Windeltonne - statt Windelsack für Pflegefälle

Ab 1.07.2017 erhalten Haushalte (Familien) mit einem Pflegefall über schriftlichen Antrag, dem der Nachweis über den Pflegegeldbezug und die Bestätigung des Hausarztes über die Notwendigkeit von Einwegwindeln anzuschließen sind, anstatt des 120 Liter Restmüllsammelgefäßes (Normtonne) ein 240 Liter Restmüllsammelgefäß zum Normtarif bis auf Widerruf zugewiesen.

 

Windelsack

Familien mit Kleinkindern erhalten kostenlos über die Gemeinde einmalig pro Kind, gegen Vorlage einer Kopie der Geburtsurkunde und der Hauptmeldung des Kindes, 50 Stück Windelsäcke.

Sollten diese nicht reichen, ersuchen wir, Restmüllsäcke zum Preis von € 2,90 vom BMV zu beziehen.

Um einen entsprechenden Nachweis über die ordnugnsgemäße Verwendung der Windelsäcke zu haben, ist es notwendig, die Ausgabe auch entsprechend zu dokumentieren.

Der Windelsack soll lediglich den Mehranfall an Windeln aufnehmen, der in der Restmülltonne keinen Platz mehr hat.

Windeln gehören grundsätzlich in die Restmülltonne.

Weitere Informationen erhalten Sie am Mülltelefon zum Nulltarif unter 0800/806154 oder unter www.bmv.at.

Richtlinien für Sozialfälle und Ansuchen

Richtlinien_2018.pdf

2018_-_Ansuchen_teilweise_Nachsicht.pdf

2018_-_Ansuchen_gaenzliche_Nachsicht.pdf