UNSER BILD VOM KIND ... was UNS WICHTIG ist

Indem wir selbst vertrauensvolles und wertschätzendes Verhalten im Alltag vorleben, möchten wir den Kindern Einfühlungsvermögen und Mitgefühl vermitteln.

Kinder sollen erkennen:Nicht nur ich selbst bin wichtig, sondern wenn es meinen Mitmenschen, den Kindern um mich, meinen Familienmitgliedern, meinem Nächsten, gut geht, dann schafft dies auch für mich eine wohltuende Atmosphäre, in der ich mich fallen lassen und wohl fühlen und in der ich lernen kann.“

Wir versuchen, diese anregende und angenehme Umgebung in unserem Kindergarten zu schaffen. Dazu gehört unserer Meinung nach auch, die Kinder zu eigenen Problemlösungen anzuleiten, sie bei Konflikten zu unterstützen, aber dabei eigenen Ideen nicht vorzugreifen, und sie mit ihren Problemen wahr und ernst zu nehmen.

Weitere Ziele unserer Institution
- ganzheitliches Erleben durch ganzheitliches Erfahren mit allen Sinnen
- das Erlangen größtmöglicher Selbständigkeit durch Selbsttätigkeit 
-  ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit sich selbst, seinem Nächsten und der Natur 
-  eine vorbereitete Umgebung zu schaffen, die zu Aktivitäten und Kreativität anregt, die ordnet, um ein Neben- und Miteinander zu ermöglichen und die Ruhe für Rückzug, Besinnung und Entspannung bietet
- sich selbst in der Gruppe und als Teil der Gemeinschaft zu erfahren und dadurch gruppendynamische Prozesse bewusst zu erleben
- Jedes Kind hat das Recht auf seinen eigenen Entwicklungszeitraum und sein individuelles Tempo, um sich die Welt mit all ihren Geheimnissen zu erschließen.

Diese Fähigkeiten und Ziele werden in unserer täglichen Bildungsarbeit berücksichtigt und in den individuellen Spielbereichen, den gemeinsamen Aktivitäten und in den verschiedenen Bildungsangeboten umgesetzt.

Zauberfunktionen der Erziehung ... VORBILD UND NACHAHMUNG

Der Erwachsene trägt durch sein Handeln, Denken und vor allem durch seine Haltung eine große Verantwortung. Sein Vorbild wirkt in hohem Maße auf die Kinder. Das Kind ahmt nach, wie der Erwachsene handelt, fühlt, denkt und spricht.

- So wie es Sprache hört, wird es sprechen.
- Erlebt es Gesang, wird es singen.
- Erfährt es selbstlose Liebe, entwickelt es Liebesfähigkeit.
- Behandelt der Erwachsene Menschen, Tiere, die Natur und die Dinge seiner Umgebung sorgsam, so wird es auch so handeln.

Somit stehen wir Erziehende immer in der Verantwortung dem Kind gegenüber und sind stets zur Selbsterziehung aufgerufen, denn jedes Kind hält uns durch sein Verhalten den Spiegel vor.